Gemeinsam für unsere Stadt: Herzschlag-Trier

Vielversprechende Erfolge der erst kürzlich gestarteten Onlineplattform

Was Solidarität und Gemeinschaft gerade in schwierigen Zeiten erreichen können, zeigt eindrucksvoll das Portal „Herzschlag-Trier.de“. Seit dem 15. April dieses Jahres am Start, ist es angetreten, um in besonderer Weise von der Corona-Pandemie betroffene Kleinunternehmen, Kulturschaffende, Einzelhandelsunternehmen und Gastronomiebetriebe unbürokratisch und schnell zu unterstützen.
Und die ersten Erfolge sind mehr als vielversprechend: Nach schon zwei Wochen konnten Spenden- und Gutscheinerträge von über 2.000 EUR an erste Teilnehmende ausgezahlt werden.

Die Online Plattform „www.herzschlag-trier.de“ steht der Trierer Kulturszene, Gastronomie, den Einzelhandelsgeschäften, Tourismusbetrieben, Vereinen und kreativen Akteuren offen – die auf unverschuldete Weise mit den Auswirkungen von COVID-19 zu kämpfen haben und dadurch oft auch in existentielle Not geraten sind.
Jeder Einzelne von Ihnen trägt wesentlich zu unserem vielfältigen und attraktiven Stadtleben bei und macht Trier zu dem Ort, für den unser Herz schlägt.

Wie aber hilft Herzschlag-Trier hier konkret:

Das Portal richtet sich an die gesamte Trierer Bevölkerung und gibt jedem die Möglichkeit, seinen Lieblingsort, ein Geschäft oder Dienstleister, einen gastronomischen Betrieb oder Kunstschaffenden seiner Wahl mit einer Sofortspende zu unterstützen. Oder diesem durch den Kauf eines Gutscheins, trotz Schließung oder Ausübungsverbot, weiterhin notwendige Umsätze zu sichern. Die erworbenen Gutscheine können dann zu einem späteren Zeitpunkt eingelöst werden. In beiden Fällen hilft es den Betroffenen, finanzielle Engpässe kurzfristig abzumildern.

Schon jetzt sind mehr als 50 Teilnehmer auf Herzschlag-Trier zu finden – die Spanne reicht vom Buchhändler über Fotografen bis hin zum bekannten Gesangskünstler. Besonders spannend: Der tägliche Klick auf das Portal lohnt sich! Hier sind wechselnde Angebote, Infos und Beiträge unserer lebendigen und vielfältigen Stadt zu finden. Auf der „Trier-Bühne“ können sich nämlich alle Plattform-Akteurinnen und Akteure mit ihren Engagements, Ideen und Besonderheiten dem Publikum präsentieren.

Der Erfolg spricht für sich:

Schon nach kurzer Zeit konnten rund 2000 EUR an Spenden und Gutscheinen gesammelt und ausgezahlt werden – mit steigender Tendenz. Eine erste Auszahlung erfolgte am 27.04., zur großen Freude und Überraschung der Begünstigten: „Wir danken allen bisherigen Gutscheinkäufern und Spendern für die tolle Unterstützung und sind zuversichtlich, dass wir bald wieder mit und für unsere Kunden tolle Reisen planen können“, meint Kerstin Bernhard vom Reisebüro Grenzenlos.

Auch Teneka Beckers, Geschäftsführerin der Tufa-Trier, war begeistert von der Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger und sagte „den Rückhalt und die Unterstützung durch die Spendenbereitschaft der Menschen zu spüren, hilft uns, weiterhin positiv zu bleiben und an neuen Ideen zu arbeiten.“

Die Stadt Trier hat über das Amt für Wirtschaftsförderung und das Amt für Kultur die Einrichtung dieser regionalen Einkauf- und Spendenplattform zur Unterstützung der Trierer Gastronomie, des Einzelhandels und der Kulturszene gefördert. Träger von Herzschlag-Trier sind das Medien- und IT-Netzwerk Trier-Luxemburg und ein Konsortium weiterer regionaler Anbieter. Unterstützung gab es dabei auch von dem bekannten Trierer Zeichner Johannes Kolz, der dieses schwierige Thema auf seine einzigartige wie sympathische Weise umgesetzt hat.

„Es ist uns wirklich eine Herzensangelegenheit mit diesem Projekt. Und es freut uns riesig, mit dieser Idee eine zusätzliche Einnahmemöglichkeit für Betroffene generieren zu können“, sagt Michael Jadischke von gamesAHEAD e.V. iG., einem der Initiatoren von Herzschlag-Trier. Und jeder weitere registrierte Anbieter auf der Plattform, aber auch jede weitere Unterstützung, ob ideell oder monetär, sind natürlich herzlich Willkommen, so Jadischke.

Download als PDF – Herzschlag_Trier_Presseanschreiben

Scroll to Top